Deutsch English

[ HOME ]   [ ÜBER UNS ]   [ KONTAKT ]   [ Info_Material ]   
Druckansicht Bookmark


Grundwassermonitoring


Wenn sich z.B. bei einer Risikoanalyse Gefährdungspotentiale im Einzugsgebiet einer Grundwassergewinnungsanlage (z.B. eines Wasserwerks) abzeichnen, empfiehlt sich der Aufbau eines Grundwassergütemonitorings. Damit können mögliche Grundwasserverunreinigungen frühzeitig erkannt und eine Ausbreitung von ggf. bereits eingetretenen Kontaminationen kontrolliert werden. Auf der Grundlage der Beobachtungsergebnisse können Entscheidungen hinsichtlich ggf. erforderlicher Abwehrmaßnahmen getroffen werden.

 

Zum Aufbau und bei der Durchführung eines Monitorings übernehmen wir folgende Aufgaben:

 

1) Erfassung des Ist-Zustands und Beurteilung aller Wasserfassungsanlagen und Grundwassermessstellen auf ihre Funktionsfähigkeit; bei Bedarf Untersuchung mittels geophysikalischer Brunnenkontrollmessungen und Kamerabefahrung; ggf. Darstellung von Defiziten.


2) Erhebung, Erfassung und Auswertung von Grundwasserstands- und Grundwasserbeschaffenheitsdaten; Erstellung von Grundwassergleichenplänen; Erkundung und Darstellung der geologischen und hydrogeologischen Verhältnisse im Untersuchungsgebiet.

 

3) Entnahme von Wasserproben aus den Brunnen und Grundwassermessstellen für hydrochemische Analysen zur Ermittlung des hydrochemischen Status quo und eventueller Problemstoffe im Untersuchungsgebiet; ggf. Durchführung von Immissionspumpversuchen; Darstellung der Ergebnisse in Form von Tabellen, Diagrammen und Konzentrationsplänen; Bewertung des Gefährdungspotentials für die Wasserfassungsanlagen.

 

4) Erstellung eines an die Problemstellung angepassten räumlich und zeitlich differenzierten Überwachungsplans mit ausgewählten Untersuchungsparametern für ein kontinuierliches Monitoring des Grundwassers.

 

5) Regelmäßige Durchführung des Monitoringprogramms; Erfassung der Untersuchungsdaten in einer Datenbank, Auswertung und Darstellung der Ergebnisse in Tabellen, Graphiken und Karten; Bewertung der Ergebnisse, ggf. Handlungsempfehlungen

 

6) Wenn erforderlich: Konzeption von Präventivmaßnahmen in verschiedenen Varianten mit Kostenschätzung, Diskussion und Empfehlung.