Deutsch English

[ HOME ]   [ ÜBER UNS ]   [ KONTAKT ]   [ Info_Material ]   
Druckansicht Bookmark




Brunnenbau




Brunnen-Videoaufzeichnung

Es wird häufig vergessen, dass ein Brunnen ein kompliziertes Bauwerk ist. Während bei einem Hoch- oder Straßenbauprojekt längere Planungszeiträume selbstverständlich sind, wird beim Brunnenbau häufig nach der Methode vorgangen: "Lass' uns ein Loch bohren, es wird schon Wasser kommen". Dabei ist eine fundierte Planung der Wassergewinnungsanlagen notwenig, um Wasser für einen langen Zeitraum in guter Lebensmittelqualität zur Verfügung zu stellen und den Bedarf der Bevölkerung zu sichern.

 

Neben der technischen Planung, die die Leistungsfähigkeit des einzelnen Brunnens garantiert, muss auch die Bewirtschaftung des Grundwasserleiters auf der Basis fundamentaler hydrogeologischer Daten geplant werden. Des weiteren ist eine, ebenfalls auf der hydrogeologischen Datenbasis aufbauend, aber um die anthropogenen Einflüsse erweitert, ein Qualitätsmanagement zu planen und später zu realisieren.

 

Die hydrogeologische Machbarkeit einer Aquifernutzung ist die Konsequenz aus einer mehr oder weniger detaillierten Modellvorstellung des Grundwasserleiters und der Einflussfaktoren, die für ihn bestimmend sind. Der Begriff “Modell” bezeichnet hier nicht ein mathematisches, analytisches oder numerisches Rechenmodell. Modell ist hier die Vorstellung, die Experten von einem nicht sichtbar eingegrenzten und technisch unbestimmbarem dreidimensionalen Körper entwickeln, der ein bestimmtes Elastizitätsverhalten hat, ein Dreiphasensystem darstellt und zeitlichen Variationen unterworfen ist. Dieses Modell basiert überwiegend auf Daten, die punktuell und/oder indirekt erhoben wurden.

 

Angesichts der beschriebenen Komplexität muss es einsichtig sein, dass kein einzelnes Datum überflüssig ist und jede noch so unbedeutend scheinende Beobachtung wichtig für die dynamische Modellbildung ist. Im folgenden zeigen wir auf, wie im Rahmen einer Grundwassererschließung die lokale Modellbildung aufbauend auf dem regionalen Modell erfolgt. Jede Maßnahme trägt zur Verfeinerung auch des regionalen Modells bei.